Bei fast jedem Fest mit Bestellsystem stehen die Träger immer vor der gleichen Herausforderung: „Wo bitte, ist Tisch 143?“

Was du auf jeden Fall vermeiden solltest, ist die Tische einfach nach der Reihe zu nummerieren und große Tische als einen anzusehen. Das hat natürlich immer funktioniert, wenn der Kellner auch die Waren wieder zum Tisch gebracht hat.

Hier also meine Sicht der Dinge, wie man Tische nummerieren sollte, damit die Kellner schnell Tische finden.

Schritt 1: Teile das Areal in Sektionen

Als erstes schlage ich vor, dass du dein Areal in Sektionen unterteilst.

Das macht natürlich nur Sinn, wenn du verschiedene Räume hast oder sowas wie einen „Bar-Bereich“ mit Stehtischen.

Das bedeutet dann zum Beispiel 100er bis 500er Tische im Hauptbereich, 800er sind in der Wein-Lounge und die 900er sind Stehtische vor der Bar.

Schritt 2: Lege die maximale Tischgröße auf 6-8 Personen fest.

Manchmal reservieren deine Gäste Tische. Dann können schon mal 24 Leute an einem Tisch sitzen. Das heißt, dass drei 8-Personen-Tische zusammengestellt werden und gut ist.

Beim Nummerieren solltest du aber darauf achten, dass jeder physikalische Tisch auch eine Nummer bekommt.

Stell dir vor, du kommst an einen Tisch mit 24 Personen mit einem Bier… Jetzt sag mir, wo das Bier hin soll?
Da wirst du wohl fragen müssen… bei 90db… sehr lustig…
Wenn der Tisch aber nur mehr 8 Personen umfasst, dann geht das Ganze gleich viel schneller.

Schritt 3: Nutze ein Koordinaten-System

Wenn du damals in Mathe ein bisschen aufgepasst hast, dann kennst du vielleicht ein „Koordinaten-System“ – also diese x,y – Angaben.

Ich präferiere diese Methode. Bei kleinen Sektionen ist eine laufende Nummerierung aber auch möglich.

Als erstes stellst du dich zur Kellnerschank. Das ist der Nullpunkt, von da gehen die meisten Kellner weg. Je höher die Tischzahl, je weiter ist der Tisch weg.

Jetzt musst du kurz schauen, wie viele Tische du pro Reihe hast.

  • 1-10 Tische: Jede Reihe die fortlaufende 10er Stelle, also 10er, 20er, 30er – Reihe.
  • ab 11 Tische: Jede Reihe die fortlaufende 100er Stelle, also 100er, 200er, 300er – Reihe.
  • Hast du sehr viele Reihen, kannst du auch gleich bei 110er Tischen starten, damit die Haupt-Tische immer dreistellig sind.
  • bei mehr Tischen pro Reihe musst du zur Not halt mit 1000er Stellen arbeiten.

Das heißt, je höher die 10er oder 100er Stelle, desto weiter die Halle „runter“ musst du als Träger laufen.

Jetzt nummerierst du anhand der maximalen Tischgröße jeden Tisch durch. Dabei bleiben die „hinteren Nummern“ meistens ungenutzt.

Das heißt, sind nur 8 Tische pro Reihe, gibt es keinen Tisch 39 – was egal ist, denn der wird sowieso nie boniert.

Tischnummerierungsschema
Also, bei mir würde es eben so aussehen, wenn es fertig ist. Drei Sektionen, 101-199 Haupttische, 300er bei der Weinbar, 500er bei der Schank und ein paar zusammengestellte Tische am oberen Rand quer und längs.

Extra Tipp #1: 9999 für die Theke und
0 für die Musik.

Es wird der Moment kommen, in dem du als Kellner unterwegs wegen einer Schnitzelsemmel angeredet wirst. Wie bonierst du das jetzt am besten?

Leider hat die Küche keinen extra Kellner, denn die Gäste essen sowieso fast nur am Tisch. Darum bekommt die „Theke“ eine eigene Nummer wie 9999 oder irgendwas zwischen 9900 und 9999. Dann sagst du dem Gast einfach die Nummer, in der Küche wissen sie dann, dass das Essen vor der Tür vom Gast abgeholt wird und dass schon alles bezahlt ist.

Die Musik hat meistens Tisch 0. Wenn ein Gast für die Musik ein paar Spritzer spendiert, so solltest du als Kellner kurz zur Musik und sagen, wer die Runde bezahlt hat, damit sich die Musiker bedanken können.

Extra Tipp #2: Kellnert an den Stehtischen.

Wie schon oben in den Sektionen erwähnt, haben bei mir Stehtische immer extra Nummern. Bei Stehtischen sind deine Gäste, zumindest aus deren Sicht, nur „auf ein Getränk“. Wenn du den Strom an Nahrung und Getränken aufrecht erhälst, kann man doch einige Euro aus dem Stehtischareal herausziehen. Wer will sich schon bei der Bar anstellen, oder einen kleinen Imbiss holen, wenn es doch am Stehtisch so gemütlich ist?

Tipps Tischnummerierung bei Vereinsfesten + 2 Extra Tipps