Ich merke immer öfter, dass jede Region anders ist. Ich versuche nie Kompromisse einzugehen, sondern baue einfach alle Funktionen ins System ein.

So hat die FF-Strassburg, die immer Anfang August ein Zwei-Tages-Fest organisiert, dieses Jahr auf Orderjutsu gesetzt, was einiges an Arbeit erleichtert hat.

Zur Geschichte: Die Feuerwehr hat ein richtig gut gewachsenes Fest mit einem vorangehenden Leistungsbewerb. Die nachträgliche Feier lockt jedes Jahr viele trinkfeste und feierlaunige Gäste an, die bis spät in die Nacht auf den Tischen tanzen. Am nächsten Tag wird dann schnell alles aufpoliert und für den Frühschoppen vorbereitet.

Jetzt ist ein Funk-Bestellsystem in einem verstopften Festzelt nur schwierig einzusetzen, was dann beim Frühschoppen ganz anders ist.

Weil die Kellner abends nicht mehr durch die Menge kommen, wird seit Jahren in Strassburg auf Bonkassen gesetzt. Das bedeutet, Gäste kaufen sich einen Bon und den lösen sie dann an der Bar ein. Dieses System wurde auch für die Kellner genutzt, was die Abrechnung recht mühsam machte, da es viele einzelne Kassen und Kellner gegeben hat, die alle extra abgerechnet werden mussten und es auch keine Drucker an den Stationen gab – eben nur Zettelwirtschaft.

Daher habe ich die Gutscheinfunktion etwas erweitert und das ganze System für die FF Strassburg in Kärnten aufgesetzt.

Sechs Drucker, vier für Bonkassen und jeweils einer für Essen und Schank wurden ins System gehängt. Das eigene Bonkassen-Layout und Gutscheine angelegt – und schon kann Orderjutsu auch als Hybrid-Bonkassen-Order-Service-System eingesetzt werden.

Lustig finde ich ja die Story mit den Gästen, die sich 10 Bier-Bons bestellt haben und sich diese dann als Kette um den Hals gehängt haben. Hat sicher lustig ausgeschaut.
Das geht, weil die Bon-Drucker beim Schneidvorgang die Bonrolle nicht ganz durchtrennen sondern, immer 1mm Papier übrig lassen. So entsteht eine Kette. Hier funktionieren Bluetooth Drucker leider nicht – da musst du immer abreißen.

Referenz Bonkasse für die FF-Strassburg